ARCA landet in Recklinghausen

 

ARCA, das „trockengefallene“ Expeditionsschiff der Künstlerinnen Clea Stracke & Verena Seibt, ist in Recklinghausen angekommen. Nach den jeweils zweiwöchigen Stationen in bislang fünf Ausstellungsarealen der Emscherkunst in Holzwickede, Dortmund und Castrop-Rauxel (hier zuletzt im Ausstellungsareal Hochwasserrückhaltebecken) machte das Segelboot ARCA gestern auf Recklinghäuser Stadtgebiet fest: Zunächst vom 16. bis 28. August am Kunstwerk „Walkway and Tower“ von Tadashi Kawamata (Ausstellungsareal Wasserkreuz), anschließend vom 30. bis 18. September am Stadthafen Recklinghausen.

ARCA am hölzernen Turm von Tadashi Kawamata in Recklinghausen (Foto: Ilias Abawi)

ARCA am hölzernen Turm von Tadashi Kawamata in Recklinghausen (Foto: Ilias Abawi)

Ein Atelier der besonderen Art hat das Künstlerinnenduo Stracke & Seibt im Rahmen der diesjährigen Emscherkunst-Ausstellung geschaffen: Ein still gelegtes Forschungsschiff wurde umfunktioniert und mobil gemacht. Das Schiff ist Ausgangspunkt für Expeditionen der Künstlerinnen in die Emscher-Region, die dazu auffordern, die Alltagsbrille abzulegen und die Umwelt einmal ganz genau wahrzunehmen. Die beiden letzten Stationen von ARCA liegen jetzt auf Recklinghäuser Stadtgebiet: Zunächst – vom 16. bis 28. August – am Emscherweg beim Kunstwerk „Walkway and Tower“, dem weithin sichtbaren hölzernen Turm des japanischen Künstlers Tadashi Kawamata, geschaffen für die Emscherkunst 2010.

Mit dem partizipativen und performativen Projekt ARCA bespielen die Künstlerinnen alle sieben Kunstareale der Emscherkunst 2016. Mit Experten verschiedener Disziplinen, wie der Wassermalerei, des Farbensammelns, des konkreten Sehens, des Spazierengehens, des bedingungslosen Lauschens erforschen sie die Gegenwart der Emscher-Region.

Auf der Basis von zeichnerischen Naturstudien und des künstlerischen Spazierengehens sammeln die Expeditionsteilnehmer auf ihren Streifzügen Eindrücke der Gegend hinsichtlich ihrer unübersehbaren Brüche im Landschaftsbild. Gerade im Als-Ob-Spiel des Forschens besteht die Möglichkeit das Bekannte, das Vertraute, die Heimat mit anderen Augen wahrzunehmen. Die Forschungsreise wird von einem digitalen Logbuch begleitet, das die Ereignisse an Bord und auf den Touren dokumentiert. Nachzulesen ist es online auf:

arca.strackeseibt.com

Hinweise für Besucher: Das Forschungsteam der ARCA ist von Mi – So / 10 – 18 Uhr an Bord. Zur Besichtigung oder für kurze selbstangeleitete Expeditionen in die nähere Umgebung ist keine Anmeldung erforderlich.

Für die Teilnahme an den Wochenend-Streifzüge Sa + So / 11 und 16 Uhr wird um eine Anmeldung gebeten: arca.strackeseibt.com Die Teilnahme ist kostenfrei und Materialien sind vorhanden. Termine für die Streifzüge sind:

  1. + 22. / 27. + 28. August Areal Wasserkreuz
  2. + 4. / 10. + 11. / 17. + 18 September Stadthafen Recklinghausen