ArtistRunSpace

Charlotte Frevel und Fridolin Mestwerdt

 

Wie gelingt es, ein Stadtviertel in einen Ausstellungsraum zu verwandeln, der sich nicht zu schnell vereinnahmen lässt, durchgängig bemerkbar bleibt und nicht in den Alltag absorbiert wird? Die Künstler konzipierten einen mobilen Ausstellungsraum, der im Stadtviertel an verschiedenen Orten auftaucht. Ein handelsüblicher PKW-Anhänger mit einem transparenten Kubus fungiert als Galerie für Zeichnungen und Skulpturen und als Plattform für unterschiedliche künstlerische Veranstaltungen.Dieser von Künstlern betriebene Ort wird zu einem Hybrid aus Currywurstbude, experimentellem Wohnraum, Bühne für Theater- und Musikveranstaltungen und Stadtteil-Kino. Er ist ein Medium künstlerischer Intervention. Er drängt sich in die Wirklichkeit des Ortes samt seiner Erscheinungen und Probleme und behauptet doch seine künstlerische Eigenständigkeit.Ein solcher Ausstellungsraum muss den Kontakt mit dem Außenraum nicht mehr suchen, sondern tritt mittels seiner Präsenz und Transparenz automatisch in Interaktion mit dem Viertel, seinen Bewohnern und den Emscherkunst-Besuchern.

Alle Orte und Veranstaltungen unter: www.artistrunspace.com