Emscherkunst-TRIO

KULTURELLE TEILHABE:
Gesellschaft, Bildung und der Beitrag der Kunst 

Das Ausstellungsprojekt emscherkunst 2016 spricht Themen an, die für die aktuelle Situation der Region im Wandel bedeutsam sind: Ökologie und soziale Fragen, Fragen nach wirtschaftlichen Grundlagen und Freizeitwert, Nutzung des urbanen Raums, Bildung  und die Perspektiven einer von Migration geprägten Gesellschaft. Diese Themen werden in den drei Trio-Gesprächsrunden von namhaften Vertreter/innen verschiedener Bereiche in gemeinsamen Gespräch diskutiert. Im Trio 2 stehen Fragen nach kultureller Teilhabe in einer heterogenen Gesellschaft im Mittelpunkt. Inwiefern schließen mächtige Mechanismen bestimmte Bevölkerungsgruppen vom kulturellen Leben und von kulturellen Institutionen aus? Wie kann kulturelle Bildung in der Stadt geöffnet werden? Welchen Beitrag leistet hier die Emscherkunst 2016? Markus Bader / Raumlabor wird vom künstlerischen Projekt „Zur kleinen Weile“ und weiteren Projekten im Kontext der kulturellen Teilhabe berichten. Dr. Rudolf Preuss schöpft in seinem Impuls aus langjähriger Erfahrung in der Jugendkulturarbeit in Dortmund und seinen kunstdidaktischen Studien zu Prinzipien des kulturellen Ein- und Ausschlusses. Martin Paul Werner wird als Kulturpädagoge und Bildungsreferent der Landesarbeitsgemeinschaft Kultur NRW e.V. sprechen. Alle interessierten Besucher/innen und Bürger/innen sind herzlich zum Mitdiskutieren eingeladen.

Gesprächsteilnehmer

  1. Markus Bader / Raumlabor   (Künstler, Zur kleinen Weile“)
  2. Dr. Rudolf Preuss   (Kunstdidaktik, Jugendkulturarbeit Dortmund, Universität zu Köln)
  3. Martin Paul Werner   (Kulturpädagoge, Bildungsreferent der Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit Bildung Kultur NRW e.V., Dortmund)

Moderation: Prof. Dr. Ansgar Schnurr, Justus-Liebig-Universität Gießen

Veranstaltungsort

Dortmunder U, U1
Leonie-Rehgers-Terasse, Dortmund