Gemeinsam auf den Fluss warten!

Künstler-vor-Ort-Gespräch am Sonntag, 4. September, mit den Künstlern von Observatorium

Pressemitteilung vom 30. August 2016

Dortmund/Castrop-Rauxel, 30. August 2016. Andre Dekker und Geert van de Camp vom niederländischen Kollektiv Observatorium diskutieren in ihrem Künstlergespräch gemeinsam mit Co-Kuratorin Simone Timmerhaus und BesucherInnen an ihrer Brückenskulptur Warten auf den Fluss. Der Publikumsliebling der Emscherkunst 2010 und 2013 wurde für die diesjährige Triennale am Castrop-Rauxeler Wasserkreuz, zwischen Rhein-Herne-Kanal und Emscher, aufgebaut. Die Künstler präsentieren ihren jüngst im Klartext Verlag erschienenen und von Urbane Künste Ruhr in Auftrag gegebenen Wanderführer Der grüne Schatten. Die Veranstaltung am Sonntag, 4. September 2016, beginnt um 15 Uhr und ist kostenfrei zugänglich.

Die 34 Meter lange Brücke aus gebrauchtem belgischen Holz, die zum Verweilen, Ausruhen und auch zum Übernachten einlädt, steht bei der diesjährigen Emscherkunst 2016 an einem ganz besonderen Ort in Castrop-Rauxel: zwischen Emscher-Altarm (entstanden im Zuge der Neugestaltung des Emscherdurchlasses) und Rhein-Herne-Kanal. Mit Warten auf den Fluss haben die niederländischen Künstler von Observatorium einen Ort geschaffen, der Ruhe und Erholung verspricht und das Warten zum eigentlichen Akt erklärt. Im Gespräch mit Co-Kuratorin Simone Timmerhaus (Emschergenossenschaft) und Projektmanager Daniel Klemm (Urbane Künste Ruhr) sprechen die Künstler über ihren architektonischen Vorschlag einer bewohnbaren Brücke. Andre Dekker und Geert van de Camp signieren an diesem Nachmittag das neu erschienenen Buch Der grüne Schatten. Dieser im Klartext Verlag gerade erschienene Wanderführer wurde von Urbane Künste Ruhr produziert. Er begleitet Neugierige in eine stille, grüne Ecke im Abseits des Welterbes Zollverein, das auf einem Quadratkilometer die Geschichte des Ruhrgebiets anschaulich macht. (204 Seiten, 9,95 Euro).

Hinweise zur Veranstaltung:

„Künstler vor Ort“ – Observatorium: Warten auf den Fluss

Termin: Sonntag, 4. September, 15.00 bis ca. 16.30 Uhr

Anfahrt: Es empfiehlt sich die Anreise mit dem Fahrrad.

Navi-Adresse für die Anreise mit PKW: Zum Düker 8, Castrop-Rauxel. In diesem Gewerbegebiet sind einige Parkplätze vorhanden. Der Weg zur Brückenskulptur führt über das Betriebsgelände von Georg Tiegs Werbetechnik und ist ausgeschildert. ÖPNV: Ab Recklinghausen Hauptbahnhof mit dem Bus 233 (Richtung Henrichenburg Mitte). Aussteigen an Haltestelle: Castrop-Rauxel Wartburgstraße. Von hier aus ca. 10 Minuten zum Kunstwerk laufen.