Gestern, heute, morgen – Anwohner erzählen in den „Emscher.Bildergeschichten“

 

Der idyllische Emscherquellhof – Kunstort der Emscherkunst 2016 – ist am kommenden Samstag, 9. Juli, Schauplatz einer ungewöhnlichen „Lesung“ im Rahmen dieser Ausstellung: Für die „Emscher.Bildergeschichten“ öffnen Anwohner ihre privaten Fotoalben und erzählen über diesen ungewöhnlichen Fluss.

Historische Aufnahme aus dem Archiv der Emschergenossenschaft

Wie hat die Emscher die Region und ihre Einwohner geprägt? In den Emscher.Bildergeschichten kommen Menschen zu Wort, deren Heimat, Wohn- und Schaffensort durch ehemalige Köttelbecke geprägt wurde und wird: AnwohnerInnen, Vereinsmitglieder, ehemalige ArbeiterInnen erzählen anhand ausgewählter, privater Fotografien aus Vergangenheit und Gegenwart und über ihr Leben an und mit der Emscher. Im liebevoll von der Emschergenossenschaft restaurierten, historischen Emscherquellhof – einem von sieben Kunstarealen der Emscherkunst 2016 – wird in einer entspannten Erzählatmosphäre der eigene Blick auf die Region im Wandel präsentiert. Private Erinnerungen, Gedanken zur Vergangenheit und gegenwärtigen Situation der Region und Zukunftswünsche sollen hörbar und in den Fotografien sichtbar werden.

Vortrag bzw. Lesung: Samstag, 9. Juli 2016, 15 bis ca. 16.30 Uhr

Veranstaltungsort: Emscherquellhof, Quellenstraße 2, Holzwickede. Die Veranstaltung ist kostenfrei zugänglich. Es empfiehlt sich die Anreise mit dem Fahrrad. Einige Autoparkplätze vor dem Hof.

Weiterer Termin der Reihe „Emscher.Bildergeschichten“:         4. August (Dortmunder U).