Erik van Lieshout

*1968 in Deurne, lebt in Rotterdam

Erik van Lieshout gehört zu den bekanntesten niederländischen Künstlern. Seine Projekte bestehen zumeist aus Multimediainstallationen, häufig verbunden mit Videoarbeiten, die in speziellen Räumen gezeigt werden und aus Collagen von Zeichnungen und Bildern bestehen. Themen wie Sex, Gewalt, Politik und Konsumkultur werden in seinen Arbeiten gleichermaßen humoristisch freimütig und respektlos behandelt. Van Lieshouts Filme sind ein Hybrid aus Dokumentation und inszenierter Performance. Dabei überschreitet der Künstler persönliche Grenzen, um die Probleme der Gesellschaft zu enthüllen.

Oft schafft van Lieshout besonders ortsspezifische Werke, die sich mit einer Vielzahl an sozialen und politischen Themen beschäftigen. Dabei schafft er bevorzugterweise einen radikal persönlichen Zugang zu den Orten und Umgebungen, indem er sich selbst als Akteur einbringt und zu einem Protagonisten wird. Im Vorfeld der Manifesta 10 in St. Petersburg beobachtete und begleitete Erik van Lieshout zwei Monate lang die Katzen, die in den Kellergewölben der berühmten Hermitage leben.  In der Ausstellung selbst schuf van Lieshout dann eine raumgreifende Installation eines kleinen, engen Tunnels, in dem der Film The Basement über die Katzen und ihre Pflegerinnen gezeigt wurde. Die zum Teil sehr humorvollen Szenen der  Filme wurden durch politische Collagen über Putin und Russland an den Tunnelwänden konterkariert.

Ausstellungen (Auswahl):

Erik van Lieshouts Arbeiten wurden auf der ganzen Welt in zahlreichen Museen und Ausstellungen gezeigt, wie dem Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam, im Kunsthaus Zürich sowie in den Städtischen Galerien im Münchener Lenbachhaus, im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt, Hammer Museum Los Angeles und bei der Biennale di Venezia. Im September 2016 werden van Lieshouts Werke in einer großen Einzelausstellung im WIELS Centre d’Art Contemporain in Brüssel zu sehen sein.