Kunst für alle erfahrbar machen

Pressemitteilung vom 24. Mai 2016

 

Veranstaltungsprogramm der Emscherkunst ist online

 

Dortmund/Ruhrgebiet, 24. Mai 2016. Ab dem 4. Juni 2016 startet für 100 Tage die Ausstellung Emscherkunst 2016 im östlichen Ruhrgebiet zwischen Holzwickede und Herne. 50 Kilometer Kunstparcours, sieben Kunstareale und dazwischen ganz viel Kunsterlebnis: Veranstaltungen und ein umfangreiches Vermittlungsprogramm bereichern die eigene Sicht und eröffnen neue Blickwinkel. Klassiker wie die „Künstler vor Ort“-Reihe wechseln sich ab mit neu konzipierten Formaten wie „Emscherkunst-Trio“ oder Kooperationen mit zahlreichen Kulturschaffenden. Darüber hinaus gibt es ein breites Vermittlungsangebot der TU Dortmund, deren Kunstscouts in die Kunstareale ausschwärmen. Mit 14 unterschiedlichen Gästeführungen per Rad, Bus, Segway oder zu Fuß wird für jeden das richtige Programm geboten. Events und Gästeführungen rund um die Emscherkunst sind unter http://www.emscherkunst.de/ ab sofort einsehbar und – sofern kostenpflichtig – auch buchbar.

 

Seit der ersten Edition der Emscherkunst im Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 ist die „Künstler vor Ort“-Reihe bei den Kunstschaffenden und Besuchern der Ausstellung gleichermaßen beliebt: Nirgendwo sonst bekommen KünstlerInnen so direkt und ungeschminkt die Fragen ihres Publikums gestellt. Den Auftakt machen die Landschaftsarchitekten von atelier le balto am 26. Juni 2016 (Kokerei Hansa), gefolgt von den beiden Künstlerinnen Stracke & Seibt am 17. Juli (Dortmunder U, Vorplatz) und dem Italiener Massimo Bartolini am 13. August (Hochwasserrück-haltebecken Dortmund/Castrop-Rauxel). Über die gesamte Ausstellungsdauer werden viele Künstlerinnen und Künstler der Emscherkunst 2016  zu ihrem individuellen Künstlergespräch kommen, um den interessierten Gästen ihre Installationen, Filme, Arbeiten zu erläutern. Der Eintritt zu den „Künstler vor Ort“-Gesprächen ist frei. Weitere Termine online.

 

Piet Oudolf vor Ort, (c) Roman Mensing/Emscherkunst

 

Neu entstanden für die Emscherkunst 2016 ist die dreiteilige Reihe „Emscherkunst-Trio“. Hier finden sich am Veranstaltungsort Dortmunder U je ein Künstler der diesjährigen Ausstellung mit zwei WissenschaftlerInnen zu einem Thema zusammen und diskutieren gemeinsam mit dem Publikum: Es geht um Ökologie, soziale Fragen, die Nutzung des urbanen Raumes, was bewegt die Menschen hier in der Region? Los geht es am 23. Juni rund um die Themen Ökologie, Wandel und Wasser zur „Entstehung neuer Lebensräume“ und dem Künstler Reiner Maria Matysik („cloud machine“). Gefolgt am 21. Juli zum Thema „Gesellschaft, Bildung und der Beitrag der Kunst“ mit Markus Bader vom raumlabor. Für die Emscherkunst hat raumlabor die geheimnisvolle Skulptur „Zur kleinen Weile“ an der Emscher im Kunstareal Kokerei Hansa entworfen. Zur „Transformation der Stadt“ treffen sich am 25. August die Künstler von atelier le balto im Austausch zu Migration, Urbanität und Urban Gardening. Jedes „Trio“ beginnt um 18.30 Uhr am Dortmunder U „Park der Partnerstädte“. Der Eintritt ist frei.

 

Das Unionviertel in Dortmund wird mit dem zentralen Besucherzentrum (Park der Partnerstädte direkt vor dem Dortmunder U), der filmischen Installation „Tamil Stars“ des Fotografen Tobias Zielony und dem Kunstprojekt „STADT – RAUM – BEWEGUNG“ der Studierenden der Kunstakademie Münster zum kreativen Hotspot. Für einen heißen Kunstsommer sorgen zusätzlich drei Veranstaltungen der Emscherkunst anlässlich des „Sommer am U“: Am 1. Juli findet der „Katalogrelease“ statt: Zwischen kühlen Getränken und Musik präsentiert das Kuratorenteam der Emscherkunst den frisch aus der Druckerei angelieferten Ausstellungskatalog und diskutiert mit einigen KünstlerInnen die Intention verschiedener Werke. Am 23. Juli wird ein Art Quiz über Kunst, die Emscher und das Ruhrgebiet veranstaltet, gekrönt wird diese Reihe am 19. August von einem Art Slam: Experten der „anderen Seite der Umsetzung“ – nämlich Architekten, Ingenieure und Biologen, welche die Künstlerträume realisieren  helfen – liefern ihre Sicht auf die Kunstwerke der Emscherkunst.

 

Kooperationen wie mit dem Kulturbüro der Stadt Dortmund (Dortmunder Begleitprogramm zur Emscherkunst 2016) oder dem Deutschen Fußballmuseum – am 12. September führt Tobias Zielony dort in besonderem Ambiente seinen Film „Tamil Stars“ vor – sorgen für zusätzliche Akzente. Die TU Dortmund wird auf der 1. Etage im Dortmunder U ein Emscherkunst Vermittlung Camp organisieren: Anlaufstelle für alle, die mehr über die Hintergründe der Ausstellung erfahren oder im Fotoarchiv stöbern wollen. Gleichzeitig sind während der Öffnungszeiten der Ausstellung Kunstscouts an ausgewählten Kunstorten unterwegs, um den Besuchern mehr über die Kunstareale, den Emscher-Umbau und die Intention der Kunstwerke zu erläutern.

 

Alle Gästeführungen und Veranstaltungen können ab sofort im Online-Kalender unter www.emscherkunst.de eingesehen werden!

 

Zentraler Ansprechpartner für Gästeführungen ist meineheimat.ruhr: insgesamt 14 unterschiedliche öffentliche Touren – teils zu Fuß, per Rad, Bus oder Segway – sind im Angebot. Die kostenpflichtigen Touren sind wahlweise mit VRR-Ticket oder ohne zu buchen. Auch individuelle Touren können vereinbart werden. Die Tickets sind deutschlandweit buchbar über die Ticketingpartner DORTMUND tourismus (VRR-Kombiticket inklusive) und Ruhr Tourismus GmbH. Eine Übersicht aller geführten Touren ist unter www.emscherkunst.de oder über die Buchungshotline 0231-39 56 29 70 erhältlich.