Spirits of the Emscher Valley

 

Mit Spirits of the Emscher Valley bereichert das Künstlerduo Lucy + Jorge Orta das neue Emschertal durch einen Parcours von symbolischen Skulpturen. Die Figuren erzählen Geschichten, die eine Verbindung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schaffen. „Spirits“ ist eine Reihe von Projekten, die die Künstler in den vergangenen Jahren bereits an einigen Orten weltweit umgesetzt haben und die durch ihre Kombination von Skulptur und Performance historische oder fiktive Einwohner von Städten und Regionen porträtieren. Für die Emscherkunst erschafft das Künstlerduo über den Ausstellungsparcours verteilt drei ortsspezifische Skulpturen.

Das Projekt des Künstlerpaares hat einen partizipativen Ansatz: Lucy und Jorge Orta arbeiteten für die Erschaffung der Figuren eng mit Bewohnern aus dem Ruhrgebiet zusammen, die Bezüge zu den Orten haben, an denen die Skulpturen aufgestellt werden und Geschichten über sie erzählen können. Sie erschaffen so den Geist der Skulpturen mit.

Alle drei Skulpturen werden auf Dortmunder Stadtgebiet aufgestellt werden, zwei davon im Stadtteil Hörde und eine Skulptur auf dem Gelände der ehemaligen Kokerei Hansa. Diese Orte verbinden sich sowohl räumlich als auch inhaltlich miteinander und lassen sich innerhalb einer Tagestour gut mit dem Fahrrad erreichen.

Besucherinformationen:

Das Kunstwerk besteht aus drei Skulpturen. Der „Beobachter“ wurde nach Ende der Ausstellung abgebaut, der „Totem mit Elster“ und die „Vogelfrau“ stehen am Radweg oberhalb der Brücke über die Faßstraße.
Adresse: Faßstraße Ecke Weingartenstraße
ÖPNV: Von Dortmund HBf bis zur Standbahnhaltestelle Willem-van-Vloten-Straße, von dort etwa 5 Minuten zu Fuß Richtung Totem.
GPS: Vogelfrau 51.48885, 7.51229, Totem 51.48885, 7.51229

Gefördert von:

 

 

 

Gefördert mit Städtebaufördermitteln des Landes NRW

Städtebau Bund Länder Gemeinden

 

 

 

 

 

 

NRW_MBWSV_CMYK