Lichtinstallation & Catch as catch can

 

Der deutsche Lichtkünstler Mischa Kuball und Lawrence Weiner, einer der Begründer der amerikanischen Concept Art, haben für die EMSCHERKUNST.2010 zu einer außergewöhnlichen Kooperation entschlossen. In wechselseitiger Diskussion haben sie für die ehemalige Kläranlage in Bottrop-Ebel eine zweiteilige Installation realisiert:

Während Piet Oudolf in Kooperation mit dem Landschaftsarchitekturbüro Gross.Max das Innere der beiden ehemaligen Klärbecken transformiert hat, konzentrierte sich Mischa Kuball auf die Außenränder der Becken. Hier installierte der Künstler je einen Lichtring aus LED-Bändern, der sich wie eine rhythmische Welle entlang der Ränder der großen Klärbecken bewegt. So werden nicht nur die Becken selbst, sondern die gesamte Anlage nach Einbruch der Dunkelheit akzentuiert.

Auf dem Dach des ehemaligen Betriebspavillons aus den späten 50er-Jahren hat Lawrence Weiner einen Schriftzug mit dem sprichwörtlichen Text CATCH AS CATCH CAN anbringen lassen, was im Deutschen soviel wie „Nimm’s, wie’s kommt!“ bedeutet. Dieser Schriftzug, der in seiner Erscheinung an Produktwerbung oder Kinoreklame aus den 50er- und 60er-Jahren angelehnt ist, erinnert so an die Entstehungszeit des Pavillons.

Während der Schriftzug von Lawrence Weiner nur bei Tage zu sehen ist, wird die Lichtinstallation von Mischa Kuball erst nach Einbruch der Dunkelheit sichtbar. So entsteht ein Dialog von Licht und Sprache, der – übertragen auf die europäische Kulturgeschichte – die grundsätzlichen Aspekte menschlicher Kommunikation markiert, denn „das Licht und das Wort stehen für den Grundgedanken von der Beschreibbarkeit und Lesbarkeit der Welt. Wenn Sprache und Licht zusammenkommen, sind die Grundelemente der Erkenntnis gegeben.“ Mit diesen Worten beschreibt Mischa Kuball die Motivation und die Konzeption seiner Auseinandersetzung mit dem Medium Licht, das er seit mehr als zwanzig Jahren als ästhetischen Träger verschiedener Botschaften einsetzt.

Besucherinformation

Die Kunstwerke von Mischa Kuball und Lawrence Weiner sind permanenter Natur und können jederzeit zu den Öffnungszeiten des BerneParks besichtigt werden.

Anfahrt: Ebelstraße 25a, 46242 Bottrop
www.bernepark.de