Wellenbrecher

 

Für die Emscherkunst 2016 zeichnet die Künstlerin Nevin Aladağ auf dem Gelände des Hochwasserrückhaltebecken (kurz HRB) metaphorisch den Abdruck der Arche Noah nach, der 1960 von einem armenischen Piloten auf dem Berg Ararat in der Türkei vermeintlich entdeckt wurde. Hierfür setzt die Künstlerin 60 über zwei Meter große Wellenbrecher in Form von Beton-Tetrapoden ein, die im Wasserbau zur Sicherung von Ufern genutzt werden. Damit bezieht sie sich konkret auf den Ort und seine Schutzfunktion: Nach seiner endgültigen Fertigstellung wird das HRB der Aufnahme von Hochwasserwellen im Fall von Starkregenereignissen dienen. Die Wellenbrecher verweisen zugleich auf die Arche Noah und die Hoffnung auf den Neubeginn nach der Katastrophe, wie sie im Gedächtnis der Menschheit eingeschrieben und auch heute noch in der Diskussion um die Not der Menschen auf der Flucht präsent ist.

 

Besucherinformationen:

Die Wellenbrecher befinden sich auf einem Betriebsweg der Emschergenossenschaft mitten im Hochwasserrückhaltebecken in Dortmund-Mengede an der Grenze zu Castrop-Rauxel. Das Kunstwerk kann auch nach Ende der Emscherkunst 2016 vor Ort besichtigt werden, allerdings sind der Betriebsweg und der Aussichtsturm nicht mehr öffentlich zugänglich.  Das Hochwasserrückhaltebecken ist am besten mit dem Fahrrad zu erreichen. Eine Anfahrt mit dem Auto ist von der Strünkender Straße aus möglich.

Anfahrtdresse: Strünkedestraße 248, Dortmund
An der Strünkedestraße 248 befindet sich Terra Nature Dortmund, ein Handel für Aquariumbau und Terrariumbau. Folgen Sie der Straße von hier ca. 300 m weiter südlich, dann befindet sich auf der linken Seite ein kleiner Weg, der zum Parkplatz führt. Der Weg ist ausgeschildert. Vom Parkplatz aus sind es ca. 10 bis 15 Minuten zu Fuß zum Kunstwerk.
ÖPNV: Ab Dortmund Mengede Bf mit dem Bus 482 (Richtung Castrop Schwerin Seniorenheim). Aussteigen an Haltestelle: Stadtgrenze CAS/DO. Von hier aus ca. 10 Minuten zum Hochwasserrückhaltebecken laufen.
GPS: 51.58292, 7.3557