Zauberlehrling

 

Die Berliner Künstlergruppe Inges Idee lässt in Oberhausen auf einer Wiese in der Nähe von Haus Ripshorst einen Strommast „ausbüchsen“, im wahrsten Sinne des Wortes aus der Reihe tanzen: Dieser unterbricht somit die Leitung und flüchtet in die Freiheit, wirkt dennoch elektrisiert, als stünde er selbst unter Strom. Seine geschwungene Form zeichnet gleichzeitig eine menschliche Figur und erinnert so an den gerufenen Geist aus Goethes „Zauberlehrling“, der sich dem Gehorsam des Lehrlings entzieht. Mit unbändiger Energie versehen – obwohl ganz ohne verbindende Leitungen – steht er beschwingt inmitten einer grünen Wiese und hat sich seiner vorbestimmten Funktionalität entzogen. Die Bühne für den Tanz des Abtrünnigen befindet sich in einer von Schwerindustrie geprägten Region und wirft in Zeiten von Klimawandel und Energiewende neue Fragen nach der Zukunft auf, lässt aber zugleich unweigerlich Erinnerungen an die ruhmvolle Vergangenheit des Ruhrgebiets aufkommen.

Mit einer Gesamthöhe von 35 Metern und aus Stahlprofilen gefertigt, ist die Skulptur in Maß und Form angelehnt an einen herkömmlichen Strommast. Jedoch werden sämtliche Teile neu gezeichnet und hergestellt, um ihm tatsächlich den tanzenden Charakter zu verleihen. Je nach Position des Betrachters verändert sich durch die geschwungene Form des Mastes auch seine Gestalt, so dass seine vermeintlichen Bewegungen noch eindrücklicher werden. Die Künstlergruppe Inges Idee ist in den letzten Jahren weltweit bekannt geworden für ihre zeichenhaften Skulpturen und Installationen, die sich immer auf einen konkreten Kontext im Öffentlichen Raum beziehen.

Besucherinformation

Der „Zauberlehrling“ gehört zu den permanenten Arbeiten der EMSCHERKUNST.2013 und ist jederzeit in Oberhausen nahe Haus Ripshorst frei zugänglich.
Anfahrt: Ripshorster Str. 306, 46117 Oberhausen. Parkplatz an Haus Ripshorst vorhanden. ‎