Veranstaltungen in Dortmund und Holzwickede

Pressemitteilung vom 20. Juni 2016

• „Emscherkunst-Trio“ startet in Dortmund
• „Bienentag“ in Holzwickede

Dortmund/Holzwickede, 20. Juni 2016. Im Rahmen der Ausstellung Emscherkunst 2016 startet am Donnerstag, 23. Juni, die dreiteilige Veranstaltungsreihe „Emscherkunst-Trio“ am Dortmunder U. Außer der Reihe findet am Emscherquellhof in Holzwickede am Sonntag, 26. Juni, ein „Bienentag“ mit Imkern der Region statt. Die Veranstaltungen sind kostenfrei zugänglich.

Die Ausstellung Emscherkunst 2016 spricht Themen an, welche für die aktuelle Situation unserer sich wandelnden Region bedeutsam sind: Ökologische und soziale Fragen, Fragen nach wirtschaftlichen Grundlagen und Freizeitwert, Nutzung des urbanen Raums, Bildung und Perspektiven einer von Migration geprägten Gesellschaft. Diese Themen werden in den drei Trio-Gesprächsrunden von Vertreter/innen verschiedener Bereiche im Talk gemeinsam mit dem Publikum diskutiert. Die Reihe findet jeweils im Dortmunder U statt und wird von Prof. Dr. Ansgar Schnurr (Institut für Kunstpädagogik, Universität Gießen) moderiert: 23. Juni, 21. Juli und 25. August.

Bei „Trio 1“ am Donnerstag, 23. Juni, steht das Thema der „Entstehung neuer Lebensräume“ im Mittelpunkt. Zwei Wissenschaftler finden hier mit einem Künstler der Emscherkunst 2016 zusammen und suchen ent-lang des Oberthemas nach gemeinsamen Schnittpunkten der verschiedenen Perspektiven im Gespräch mit dem Publikum. Dr. Gerold Caesperlein wird aus Sicht der Wasserplanung und Stadtsoziologie über die Wandlungen der Lebensräume sprechen. Dr. Götz Loos bringt den Blickwinkel der Landschaftsökologie ein. Der Künstler Reiner Maria Matysik befasst sich mit Utopien von Lebensformen in seinem plastischen Werk. Für die Emscherkunst hat er die Installation „cloud machine“ entwickelt, die im Sommer 2016 am Dortmunder Phoenix See aufgestellt ist.

Alle interessierten BesucherInnen sind herzlich zum Mitdiskutieren eingeladen.
Trio 1 „Entstehung neuer Lebensräume“,
Beginn: 18.30 Uhr (Dauer bis ca. 20 Uhr)
Adresse: Dortmunder U, U2
Leonie-Reygers-Terasse, Dortmund

„Bienenfest“ am Emscherquellhof in Holzwickede

Nach dem erfolgreichen Auftakt der „Künstler-vor-Ort“-Reihe mit dem schwedischen Künstler Henrik Håkansson am vergangenen Sonntag, 19. Juni, am Holzwickeder Emscherquellhof mit rund 60 BesucherInnen findet am kommenden Sonntag, 26. Juni, hier das „Bienenfest“ statt. Einen Nachmittag lang dreht sich alles um die summenden, fleißigen Tierchen und ihre immense Bedeutung für das Gleichgewicht der Natur. Zwischen 12 und 17 Uhr stellen sich verschiedene Imkervereine der Region und ein Wildbienenexperte vor, organisieren Vorträge, Schauvorführungen, Workshops und Mitmach-Aktionen und zeigen, was sich mit Produkten wie Honig so alles anstellen lässt. Außerdem finden Führungen zu Håkanssons Installation „The Insect Societies (part 1)“ statt.

Anfahrtsadresse: Emscherquellhof, Quellenstraße 2, 59439 Holzwickede. Eine Anreise mit dem Fahrrad ist ratsam, einige wenige Parkplätze für Autos sind vorhanden. Da die Veranstaltung unter freiem Himmel stattfindet, wird wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen.

Weitere Informationen für Besucher:

Die Ausstellung Emscherkunst 2016 ist täglich bis auf montags geöffnet (10 bis 18 Uhr), an vielen Kunstwerken stehen Emscherkunst-Scouts bereit – sie geben Auskunft über die sieben unterschiedlichen Kunstareale und insgesamt 24 Kunstwerke. Weitere Informationen zu den Künstlern und ihren Kunstwerken, aber auch zu dem Veranstaltungsprogramm, finden sich auf www.emscherkunst.de.

Hintergrund zur Ausstellung Emscherkunst 2016:
Seit dem Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 begleitet die internationale Ausstellung als Triennale eines der größten Renaturierungsprojekte Europas – den Umbau des Abwasserflusses Emscher hin zu einer natürlichen Flusslandschaft. Bei ihrer Erstauflage im Kulturhauptstadtjahr Europas RUHR.2010 war die Emscherkunst mit 200.000 BesucherInnen das größte Kunstprojekt im öffentlichen Raum des Ruhrgebiets. Im Jahr 2013 kamen bereits 255.000 BesucherInnen zu den temporären Werken des chinesischen Künstlers Ai Weiwei, des Dänen Tue Greenfort, der Schwedin Elin Wikström oder des Belgiers Hans op de Beeck.

Als Veranstalter kooperieren abermals Emschergenossenschaft, Urbane Künste Ruhr und Regionalverband Ruhr. Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen fördert wie auch schon 2010 und 2013 die Ausstellung im öffentlichen Raum entlang der Emscher.