Vogelwanderung am Hochwasserrückhaltebecken

 

In Kooperation mit dem NABU Dortmund findet im Rahmen der Reihe „Kunst & Ökologie“ an diesem Samstag, 30. Juli, um 15 Uhr an der Stadtgrenze Dortmund und Castrop-Rauxel eine Vogelwanderung für Jung und Alt statt.

Foto: Roman Mensing, Emscherkunst

Gleich zwei Emscherkunst-Werke auf dem Areal des gigantischen Hochwasserrückhaltebeckens der Emschergenossenschaft an der Stadtgrenze Dortmund-Mengede und Castrop-Rauxel-Ickern setzen sich aus ökologischer Sicht mit ihrem besonderen Standort auseinander. Die „Wellenbrecher“ der Künstlerin Nevin Aladag verweisen auf die Gefahr von Starkregenereignissen und nahebei regt Mark Dion mit der „Gesellschaft der Amateur-Ornithologen“ an, die heimische Vogelwelt ins Visier zu nehmen. Die künstlerischen Interventionen laden dazu ein, den Ort einmal genau unter die Lupe zu nehmen und sich auf einen Streifzug zu begeben. Denn das Hochwasserrückhaltenbecken an der dort immer noch Abwasser führenden Emscher ist längst ein Zuhause für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Gemeinsam mit Experten vom NABU Dortmund wird an diesem Samstag, 30. Juli, ab 15 Uhr im Rahmen der Reihe „Kunst und Ökologie“ ein Blick auf die hier beheimatete Flora und Fauna geworfen.

Treffpunkt: Am Aussichtsturm am Hochwasserrückhaltebecken.

Anfahrtdresse: Strünkedestraße 248, Dortmund. An der Strünkedestraße 248 befindet sich Terra Nature Dortmund, ein Handel für Aquariumbau und Terrariumbau. Folgen Sie der Straße von hier ca. 300 m weiter südlich, dann befindet sich auf der linken Seite ein kleiner Weg, der zum Parkplatz führt. Der Weg ist ausgeschildert. Vom Parkplatz aus sind es ca. 10 bis 15 Minuten zu Fuß zum Turm.

ÖPNV: Ab Dortmund Mengede Bf mit dem Bus 482 (Richtung Castrop Schwerin Seniorenheim). Aussteigen an Haltestelle: Stadtgrenze CAS/DO. Von hier aus ca. 10 Minuten zum Hochwasserrückhaltebecken laufen.