Schutzhelme

 

Für die erste Ausgabe der Emscherkunst im Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 realisierten Studierende der Kunstakademie Münster für 100 Tage das Goldenen Dorf am Stadthafen von Recklinghausen. Dieses Dorf mit einem funktionierenden Dorfleben nahm die Anregungen und die Zeichen der industriellen Tradition aber auch deren Veränderungen auf. Studierende lebten in den goldenen Bauwagen und stellten ihre Skizzen, Entwürfe, Modelle, realisierte Werke und Projekte Besuchern und Gästen vor. Das Goldene Dorf bot Anlass für vielfältige Begegnungen, ein „Unort“ wurde in einen attraktiven und zugleich kommunikativen Ort verwandelt, dessen Potentiale exemplarisch sichtbar gemacht wurden. Eines der Projekte des Dorfes sind die Schutzhelme von der koreanischen Künstlerin Sujin Do. Die 100 Grubenhelme mit leuchtenden Kopflampen schwebten, befestigt an einem 50 Meter langen Stahlseil, als ständig schwingendes Objekt wie ein Kronleuchter über dem Dorf. Zur zweiten Edition der Ausstellung im Jahr 2013 wurde die Installation im Landschaftspark Duisburg-Nord temporär wiederaufgebaut und auch im Rahmen der Emscherkunst 2016 werden die Schutzhelme erneut gezeigt – diesmal thematisch passend in der Kokerei Hansa in Dortmund.